SKC 08 Tröstau-Wunsiedel
Komm zu uns wenn du Spass hast am Kegeln        

Vereinsgeschichte

Unser „Sportkegelclub 08 Tröstau-Wunsiedel e.V.“ wurde am 10.03.2008 aus der Taufe gehoben. Alle 35 Kegler, die zur Gründungsversammlung in der Gaststätte Siebenstern in Tröstau anwesend waren, hatten bis dahin für den ATG Tröstau gespielt. Die Sparte „Kegeln“ des ATG gab es seit 1972.

In die erste Vorstandschaft wurden Karl-Heinz Leupold (1.Vorsitzender), Wolfgang Pöhlmann (2.Vorsitzender und Sportwart), Gerd Pöllmann (1. Kassier), Gerhard Schwindl (2.Kassier) und Marion Weiß (Schriftführerin) gewählt.

Aber warum haben sich die Kegler vom ATG Tröstau gelöst und warum wurde ein eigenständiger Verein gegründet? Warum ist der neue Club nach Wunsiedel gewechselt?

Viele von uns konnten sich in den „letzten Tröstauer Jahren“ mit der über fünfstündigen reinen Spielzeit für einen Wettkampf auf Zweibahnenanlagen nicht mehr anfreunden. Diesen immensen Zeitaufwand wollten einige für ihr Hobby nicht mehr investieren. Auf vier Bahnen dauert der gleiche Wettkampf nur die Hälfte der Zeit. Immer häufiger wurde dieses Problem innerhalb der Abteilung angesprochen. Hinzu kam, dass unsere Damen ihre Heimspiele schon seit einigen Jahren in Arzberg austragen mussten, da in der Bezirksliga 4 Bahnen Grundvoraussetzung für den Spielbetrieb waren. Für die Nutzung der Arzberger Bahnen musste der ATG Tröstau jährlich einen größeren Geldbetrag aufwenden. Außerdem führte die Entfernung nach Arzberg, ca. 25 km,  dazu, dass sich kaum ein Schlachtenbummler zu den Spielen dorthin „verirrte“. Auch die Kameradschaft hat unter dieser Situation sehr gelitten. Der Sparte „Kegeln“ des ATG drohte auseinanderzubrechen.

Daher wurden in dieser Zeit häufig Pläne zum Anbau von zwei weiteren Bahnen an die bestehende Anlage in Tröstau, als auch der Neubau einer komplett neuen Vierbahnenanlage diskutiert. Auf Veranlassung des damaligen Vorstands des ATG Siegfried Kröniger sind von der Firma Wittig dafür sogar Pläne angefertigt worden. Allerdings kam man aufgrund der erheblichen Kosten von diesem Vorhaben wieder ab.

Der in Tröstau nicht zu verwirklichende Bau einer Vierbahnenanlage und eben die langen Spielzeiten waren schließlich die Hauptgründe von uns Kegler sich vom ATG Tröstau „schweren Herzens“ zu lösen und einen eigenständigen Verein zu gründen.

Aber wohin sollte man wechseln? Zur Diskussion standen Arzberg, Warmensteinach und Wunsiedel, wobei sich die Kreisstadt schon allein aus Entfernungsgründen anbot. Es gab dort aber eine Problem: Die Bahnen hatten keine DKB-Zulassung. Allerdings wurde unser Club, nachdem wir anfragten, mit offenen Armen empfangen. Es wurde zugesagt umgehend alle Schritte einzuleiten, die für  eine Abnahme der Bahnen erforderlich waren. Auch die finanzielle Seite war schnell abgehandelt und zu unserer Zufriedenheit geregelt.

Nachdem auch seitens des Bezirks Oberfranken und des VBSK Bayreuth signalisiert wurde, dass alle unsere Mannschaften in den jeweiligen Spielklassen verbleiben dürfen, wurde die Neugründung im Frühjahr 2008 in Angriff genommen.

Obwohl durch den Wechsel die finanzielle Belastung des Einzelnen beträchtlich höher lag als in Tröstau haben überraschenderweise alle aktiven Kegler die Entscheidung mitgetragen.

Natürlich stieß dieser Schritt innerhalb der Vorstandschaft des ATG nicht gerade auf Verständnis. Schließlich hatten die Verantwortlichen versucht in den zurückliegenden Jahren die Tröstauer Kegelbahnen immer spielbereit zu halten. Auch Tröstau`s Bürgermeister Heinz Martini war über diese Entwicklung nicht erfreut, konnte sich aber schließlich den Argumenten der Kegler nicht verschließen.

Die Ergebnisse auf den „neuen Heimbahnen“ sind nach anfänglichen Anpassungsproblemen immer besser geworden und gleich im ersten „Wunsiedler Jahr“ hatte sich die 1. Herrenmannschaft den Aufstieg in die Bezirksliga B Ost erkämpft und in der Saison 2010/2011 gelang der 2. und 3. Herrenmannschaft der Aufstieg in die nächst höheren Spielklassen. Ein weiterer Meilenstein wurde in der Saison 2011/12 gesetzt. Die 1. Herrenmannschaft holte sich im dritten Anlauf, nachdem man zwei Mal immer auf der Zielgeraden noch abgefangen wurde,  den „lang ersehnten“ Meistertitel und damit den Aufstieg in die Bezirksliga A.

Im Jahr 2012 gehörten unserem Club bereits 40 aktive Kegler an, die aufgeteilt in 6 Mannschaften um Punkte kämpfen. Die Heimspiele finden in der Regel mittwochs und samstags statt. Trainiert wird am Mittwochabend.

Der Wechsel nach Wunsiedel war auch ausschlaggebend dafür, dass der SKC 08 im Frühjahr 2011 erstmals Ausrichter für ein offizielles Turnier im Bereich des Vereins Bayreuther Sportkegler (VBSK) sein durfte. So fanden am Sonntag 6. März 2011 die Tandem-Meisterschaften der Damen auf den Wunsiedler Bahnen statt.

Am 05. Mai 2014 fanden zur Jahreshauptversammlung satzungsgemäß Neuwahlen statt. Nachdem sich 1. Vorsitzender Karl-Heinz Leupold, nach 32 Jahren Vorsitz, von 1982 bis 2008 als Spartenleiter der Abteilung Kegeln beim ATG Tröstau und von 2008 bis 2014 beim SKC 08, nicht mehr zur Wahl stellte, wurde Sportkamerad Detlev Panzer zum neuen

1. Vorsitzenden gewählt.

Detlev Panzer führt den Verein noch heute.